Aktien Musterdepot

Was ist ein Aktien Musterdepot?

Das sollten Sie als Anleger über Musterdepots wissen

Ein Musterdepot kann zwei Dinge bedeuten. Entweder es handelt sich um eine Art Aktien-Spielgeld, mit dem man ein reales Depot nachbilden kann. Der Vorteil ist, dass man bei Kurseinbrüchen keine Verluste macht. Der Nachteil ist, dass man aber auch keine Gewinne macht.

Bei Börsenempfehlungen dient ein Musterdepot dazu, dem Leser ein Depot an die Hand zu geben, in welches er selbst investieren kann. Achten Sie darauf, dass der Experte auch selbst „echt“ investiert ist und nicht nur ein Musterdepot mit „Spielgeld“ führt. Letzteres zeugt nicht gerade von großem Vertrauen in die eigenen Empfehlungen. (Übrigens: Ich selbst bin immer in meinen eigenen Aktienempfehlungen investiert.)

1. Aktien Musterdepot zum Üben

Es handelt es sich um ein Depot, in dem man ein reales Depot „nachbildet“. D.h. Sie handeln nicht wirklich an der Börse und machen auch keine reellen Gewinne oder Verluste. Sie handeln quasi mit Spielgeld. Die Aktien und deren Kurse sind aber echt. Auf diese Art und Weise können Sie eine Anlagestrategie testen, bevor Sie diese in die Tat umsetzen.

Wenn Sie so ein Musterdepot anlegen möchten, hier meist eine kostenlose Möglichkeit:

2. Aktien Musterdepot nachbilden

Hier handelt es sich um ein Musterdepot, das von einem anderen Anleger oder Börsen-Experten erstellt und veröffentlicht wird, und dessen Anlagestrategie Sie folgen können. Über diese Art des Musterdepots haben Sie die Möglichkeit, mit Aktien Gewinne zu machen, ohne sich allzu viel Gedanken darüber zu machen, welche Aktien oder Optionsscheine Sie gerade kaufen oder verkaufen sollten. Indem Sie in Ihrem echten Depot das Musterdepot ganz oder zum Teil nachbilden, können Sie auch dessen Performance erreichen.

Die Depots in meinen zahlreichen Börsendiensten sind echte Depots, die von mir geführt werden und die auf unterschiedliche Anlegergruppen ausgerichtet sind:

Wichtig: Das sind keine Spielgeld-Depots! Ich selbst glaube an meine Empfehlungen und bin selbst investiert.

Wie funktioniert ein Musterdepot?

Im Falle eines „Spielgeld-Depots“ basieren die Daten des Musterdepots auf echten Daten der jeweiligen Börsen. Die Kurse sind demnach identisch mit einem reellen Depot. Anbieter die ohnehin schon Kursdaten zur Verfügung stellen, bieten meist auch die Erstellung von Musterdepots an.

Der Vorteil eines solchen Musterdepots ist, dass Sie eine Anlagestrategie über einen längeren Zeitraum ohne jegliches Risiko testen können. Der Nachteil ergibt sich aus dem Vorteil: Sollte das Musterdepot mehr als gut laufen, werden Sie sich womöglich über die entgangene Chance ärgern. Wenn man also von (s)einer Strategie überzeugt ist, sollte man vom Musterdepot ins echte Depot wechseln. Beherzigen dabei aber immer meine Aktientipps für Anfänger.

Weniger als ein Musterdepot bietet eine sogenannte Watchlist. Mit dieser bilden Sie kein komplettes Aktiendepot nach, sondern beobachten nur einige Werte an der Börse, wie Aktien oder Optionsscheine. Das kann helfen, wenn Sie noch bei einzelnen Werten unentschlossen sind, diese aber nicht aus dem Auge verlieren möchten.

Übrigens: Tipps zu einzelnen Werten finden Sie unter Aktienempfehlungen.

Bei einem Musterdepot eines anderen Investors oder Börsen-Profis folgen Sie einfach den Empfehlungen, indem Sie das Musterdepot möglichst vollständig mit ihrem eigenen Depot nachbilden. So können Sie die prognostizierte Performance dieses Depots erreichen – und das ohne sich allzu große Gedanken über Aktien und Kurse zu machen!

Das Ganze ist natürlich eine Vertrauenssache: Sie sollten die im Musterdepot verwendete Anlagestrategie nachvollziehen können und selbst voll dahinterstehen! Letztendlich ist es ihr Geld, das Sie entweder mehren oder mindern. (Keine Angst! Bei seriösen Aktienbriefen erhalten Sie meist Musterdepots, die langfristig gesehen eher nach oben als nach unten gehen.)

Ein Musterdepot kann wie folgt aufgebaut sein:

Musterdepot Tabelle Börsendienst

Aufbau der Musterdepot-Tabelle bei meinen Börsendiensten