Keine Angst vorm 1. Schritt!

Keine Angst vorm 1. Schritt!

Wachsende Begeisterung für Aktien

Wer die Finanzpresse aufmerksam verfolgt, dem ist nicht entgangen, dass zahlreiche Finanzexperten bereits seit geraumer Zeit für die 2020er-Jahre ein „Jahrzehnt der Aktie“ vorhersagen. Und auch Corona kann dieser optimistischen Prognose nichts anhaben. Ganz im Gegenteil: Erst kürzlich wieder wurde der Chefvolkswirt einer großen Fondsgesellschaft in der Presse mit den Worten „Aktien sind die Anlage der Zwanzigerjahre“ zitiert.  

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr die Börse für sich entdeckt. (Quelle: unsplash)

Schaut man sich an, wie viele Menschen in Deutschland sich im vergangenen Jahr an der Börse engagiert haben, stellt man tatsächlich fest, dass die Begeisterung für Aktien bei uns wächst.

Dies haben wir auch Corona zu verdanken. Denn die Deutschen hatten im vergangenen Jahr nicht nur mehr Zeit zur Verfügung, um sich intensiver mit dem Thema Börse zu befassen. Durch ausgefallene Urlaube, geschlossene Restaurants und das fehlende Shoppingerlebnis im stationären Handel hatten wir auch einfach mehr Geld zum Investieren zur Verfügung.   

Immerhin 12,4 Millionen Menschen in Deutschland besitzen inzwischen Aktien, Aktienfonds oder aktienbasierte ETFs, hat das Deutsche Aktieninstitut (DAI) kürzlich ermittelt. Das entspricht einem Zuwachs von rund 2,7 Millionen und einem Anteil von 17,5 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.  

Nur jeder sechste Deutsche besitzt Aktien – und auch hier zeigt sich ein deutliches Ost-West-Gefälle. (Quelle: DAI)  

Aber so positiv die Meldungen über die wachsende Aktienbegeisterung der Deutschen auch klingen mögen – wir reden trotzdem nur über 17,5 Prozent der Bevölkerung! Oder anders formuliert: Trotz des Aktionärs-Booms des vergangenen Jahres ist gerade mal jeder sechste Bundesbürger an der Börse investiert. Insofern ist Deutschland im Hinblick auf Aktienkultur leider immer noch ein Entwicklungsland.

Auch im internationalen Vergleich ist unser Aktionärsanteil eher gering. In den USA zum Beispiel fördert der Staat die Altersvorsorge über den Kapitalmarkt viel stärker, aber auch in Norwegen oder der Schweiz liegt die Aktionärsquote zwischen  30 und 50 Prozent. Und selbst in unserem kleinen Nachbarland, den Niederlanden, hat fast ein Drittel der Bevölkerung sein Geld in Wertpapieren angelegt.    

Was hindert uns?

Die Gründe für die Zurückhaltung der Deutschen beim Thema Aktien sind bislang kaum erforscht. Es gibt zwar inzwischen einige Untersuchungen zu diesem Thema, eine allumfassende Erklärung für die geringe Aktionärsquote in unserem Land konnten aber auch sie nicht liefern. Ein Begriff taucht allerdings in diesem Zusammenhang immer wieder auf, nämlich der Begriff der „Angst“.

Die Sorge vor einem finanziellen Verlust oder die Befürchtung, die falschen Aktien zu kaufen, führen bei sehr vielen Menschen dazu, sich gegen eine Aktieninvestition zu entscheiden. Diese Sorgen sind gerne auch gepaart mit schlechten Erfahrungen, die man entweder selbst in der Vergangenheit gemacht hat oder auch mit Aktienverlusten, die Freunde oder Familienmitglieder bereits erlitten haben.

Interessant ist dabei auch, dass die meisten Nicht-Anleger mit dem Aktienmarkt oder der Vorstellung, selbst Aktionär zu sein, generell kein gutes Gefühl verbinden. Befragt man hingegen Anleger nach ihren Emotionen, so werden vermehrt positive Aspekte genannt, beispielsweise die Möglichkeit, Gewinne zu erzielen und reich zu werden.

Übrigens gibt es auch bei denjenigen, die bereits Aktien besitzen, das Gefühl der Verlustangst, allerdings nimmt es eine weniger dominante Rolle ein. Stattdessen sprechen Anleger eher von Emotionen wie „Spannung“, „Freude“ oder auch „Stolz“.   

Angst hindert viele Menschen daran, den ersten Schritt zu wagen. (Quelle: pexels)

Woher kommt die Angst?

Ein weiteres Gefühl, das Nicht-Investierte gerne mit der Aktienanlage verbinden, ist Unsicherheit. In den meisten Fällen ist damit das ungute Gefühl gemeint, das auf (einem für sich selbst angenommenen) Unwissen beruht. Und das gibt uns auch einen wichtigen Hinweis darauf, woher die Angst vor der Börse und die negativen Assoziationen in Wirklichkeit kommen: Denn Angstgefühle sind oftmals gepaart mit

  1. tatsächlich fehlendem Wissen
  2. und falschen Annahmen darüber, was man wissen muss.

Die Mehrheit derjenigen, die nicht an der Börse aktiv sind, glaubt interessanterweise, dass ihr Wissen (noch) nicht ausreicht, um am Aktienmarkt zu investieren. Viele Menschen denken, sie müssten erst einmal zig Bücher lesen und sich bis ins kleinste Detail auskennen, bevor sie den ersten Schritt wagen.

Natürlich schadet es nicht, wenn man als Anleger ein generelles Verständnis für ökonomische Zusammenhänge mitbringt. Ich habe in den „Proffe News“ ja schon mal darüber geschrieben, dass finanzielle Bildung aus meiner Sicht schon in der Schule beginnen sollte.  

Auch Detailwissen über einzelne Aktien und das dahinterstehende Unternehmen helfen Anlegern sicherlich dabei, ein gutes Gefühl für das zu entwickeln, in das sie ihr Geld investieren. Deswegen schauen wir uns in den „Proffe News“ ja auch gerne mal die Entwicklung einzelner Unternehmen an. Aber glauben Sie mir: Kein Mensch verlangt von Ihnen, die Bilanzen all dieser Unternehmen zu studieren und sich das Wissen eines Analysten anzueignen.  

Sie müssen Ihre ersten Schritte an der Börse nicht allein gehen! (Quelle: pexels)

Und vor allem sollten Sie eines immer im Hinterkopf behalten: Sie müssen Ihre ersten Schritte an der Börse nicht allein gehen!

Mut zur Veränderung!

Neulich las ich im ZEITmagazin ein interessantes Interview mit einer Paartherapeutin und einem Scheidungsanwalt. Darin ging es um die Frage, welche Faktoren die Chancen für eine glückliche Beziehung steigern. Im Gedächtnis geblieben ist mir folgende Aussage der Therapeutin: „Das ist ein bekanntes Phänomen in der Paartherapie: dass es nach der ersten Sitzung viel Hoffnung gibt, weil das Paar einen großen Schritt in Richtung Veränderung gewagt hat.“  

Mut zur Veränderung! (Quelle: unsplash)

Warum sich ausgerechnet dieser Satz bei mir eingeprägt hat? Ganz einfach! Weil es sich beim Investieren ganz genau so verhält: Der erste Schritt ist der wichtigste! Hat man den geschafft (und seine Ängste überwunden), fühlt sich alles gleich viel besser und leichter an. Und damit Ihnen dieser erste Schritt auch gelingt, helfe ich Ihnen gerne – mit meinen Börsendiensten.

Und genauso wie die Paartherapeutin, die ihre Klienten auch danach in weiteren Sitzungen auf dem Weg zu einer glücklichen Beziehung begleitet, begleite auch ich Sie auf Ihrem Weg an der Börse, vermittle Ihnen dabei das nötige Wissen und verhelfe Ihnen zu einem guten Gefühl bei der Geldanlage. Lassen Sie uns am besten gleich damit anfangen!

Trendfolgeexperte Michael Proffe
Seit über 30 Jahren hat sich Michael Proffe überaus erfolgreich der Trendfolge verschrieben. Manche bezeichnen ihn sogar als „Mr. Trendfolge“. Bundesweit bekannt – und darüber hinaus – wurde er, weil er es mit drei seiner Börsendienste geschafft habe, in einigen Jahren mit einem Startkapital von 30.000  die unglaubliche Summe von einer Million zu erwirtschaften – dank seiner Trendfolgestrategie.

Post von Proffe

Die wöchentlichen „Proffe News“ mit Unternehmensanalysen, Michael Proffes Markteinschätzungen und Hintergrundwissen für Ihre Geldanlage – jetzt E-Mail-Adresse eintragen und anmelden und zusätzlich den Spezialreport „7 Top-Aktien 2022“ kostenlos sichern!

Kostenlos, ohne Verpflichtung, 100% echtes Börsen-Wissen
Datenschutz