Momentum Indikator

Trendfolge-Indikatoren: Momentum Indikator

Mit „Schwung“ zum Erfolgs-Depot

Momentum (MOM) ist die englische Bezeichnung für Wucht, Schwung, Impuls und das trifft es auch ziemlich gut. Der Indikator „Momentum“ oder auch „MOM“ genannt, zeigt die Stärke einer Bewegung an. Das machen wir uns bei der Beurteilung, ob eine Aktie ein Trendfolger ist oder nicht, zu Nutze.

Er wird berechnet, indem man jeweils den heutigen Kurs durch einen Kurs teilt, der in der Vergangenheit liegt, also z.B. immer 5 Tage zurück. So bekommen wir einen Quotienten, der die Veränderung von vor 5 Tagen auf heute zeigt.

Ein Beispiel. Wir sehen in der Tabelle einen Kursverlauf einer Aktie vom 01.01.2014 bis zum 22.01.2014. Anhand der Kursveränderungen wollen wir uns das Momentum anschauen.

Wir betrachten ein Momentum von 3. Der aktuelle Kurs wird immer mit dem Kurs von vor 3 Tagen verglichen. Somit kann das Momentum erst ab dem vierten Tag berechnet werden.

Momentum Indikator Grafik 1

Wir können nun sehr schön die Entwicklung des Kurses mit der Entwicklung des MOM vergleichen. Die entsprechenden Phasen sind farblich gleich markiert.

Momentum Indikator Grafik 2

Vom 1.1 bis zum 6.1 steigt der Kurs dynamisch. Das Momentum steigt in diesem Zeitraum ebenfalls und ist über 1 positioniert. Über 1 bedeutet, der Kurs heute ist höher als der Kurs von vor 3 Tagen, also ist der Kurs noch steigend.

Wir sehen, dass ab dem 6.1 bis zum 9.1 (blauer Bereich) der MOM fällt. Schauen wir aber auf die Kurse, so sehen wir, dass die Kurse weiter steigen. Ein fallendes Momentum signalisiert uns aber keine fallenden Kurse, sondern nur eine abflachende Dynamik und schauen wir auf die Kurse im blauen Bereich oben in der Tabelle, dann ist das auch so. Kurse von 113, 114 und 115. Zwar steigend, aber nicht mehr so dynamisch wie von 90 auf 112 im rosa Bereich.

Vom 9-13 ziehen die Kurse dann wieder an und der MOM steigt wieder dynamisch. Bis zu seinem Hochpunkt am 13.1., ab hier fällt er wieder. Wir sind jetzt im grünen Bereich und ein Blick auf die Tabelle mit den Kursen zeigt uns auch hier, die Dynamik nimmt ab, aber die Kurse steigen noch.

Dann jedoch fällt das Momentum unter die rote Linie und wir sehen, jetzt fallen auch die Kurse und zwar das erste Mal in unserer Betrachtung. Der MOM steigt und fällt, aber die Kurse steigen weiter, dass zeigt der MOM dadurch an, dass er über der 1 verharrt.

Jetzt ist das Momentum unter der 1 und das bedeutet fallende Kurse. Im letzten Teil nimmt die Abwärtsdynamik ab und das zeigt uns der MOM indem es steiler nach unten geht.

So nutzt man das Momentum zur Aktien-Analyse

Wir können für die Betrachtung des MOM folgendes festhalten:

  • ein bestehender Aufwärtstrend beschleunigt sich:
    Momentum über 1 und steigend
  • ein bestehender Aufwärtstrend wird gebremst:
    Momentum über 1 und fallend
  • ein bestehender Abwärtstrend beschleunigt sich:
    Momentum unter 1 und fallend
  • ein bestehender Abwärtstrend wird gebremst:
    Momentum unter 1 und steigend

Die 1 steht in unserem Fall für die Grenze von steigenden zu fallenden Kursen. Je nachdem wie genau der MOM ermittelt wird, sehen wir in den Charts auch schon mal die 0 als Grenze dafür oder auch die 100 %. Egal jedoch, was an der roten Linie steht. Die Aussagen von oben sind immer die gleichen. Egal, ob Sie die 1 nun durch die 0 oder die 100 % tauschen.

Da das Momentum wie der MACD als Indikator für Investoren Kauf- und Verkaufsentscheidungen herbei führen soll, werden bei seinem Einsatz meist die oberen Wendepunkt als Verkaufssignal gedeutet, die unteren Wendepunkte als Kaufsignal.

Und so sieht das Momentum im Chart aus. Grün ist der Indikator über null und rot unter null. Zum Kauf oder Verkaufsentscheidung dienen allerdings in der klassischen Betrachtung nur die Wendepunkte oben und unten.

Momentum Indikator Grafik 3

Übersicht aller Trendfolge-Indikatoren