Optionsscheine Empfehlungen

Optionsscheine Empfehlungen mit ungeahnter Rendite

Optionsscheine sind ein Mittel, um den Gewinn, den man mit einer Aktie erzielen würde, zu erhöhen. So sind mit Optionsscheinen Renditen jenseits von Aktien möglich. Aber Vorsicht: Wer auf den falschen Optionsschein setzt, läuft Gefahr, sein eingesetztes Kapital zu verlieren. In meinen zahlreichen Börsenbriefen und dem kostenlosen Aktien-Newsletter „Proffe News“ gebe ich Ihnen konkrete Optionsscheine Empfehlungen. Auf dieser Seite finden Sie ein paar Optionsscheine Tipps.

Welche Optionsscheine kaufen?

Grundsätzlich orientiert sich ein Optionsschein am Kurs der Aktie. Noch mal kurz zur Erklärung: Call Optionsscheine berechtigen den Inhaber, innerhalb eines Zeitraums eine Aktie zu einem zuvor festgelegten Kurs zu erwerben. Steigt der Aktienkurs über diesen „Basispreis“ machen Sie Gewinn, andernfalls Verlust. Eine ausführlichere Erklärung zu Optionsscheinen finden Sie hier.

So simpel es sich jetzt anhört, sollte man Optionsscheine kaufen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in dem Zeitraum, z.B. einem Jahr, an Wert gewinnen. Dabei ist es nicht erheblich, ob zwischendurch der Kurs auch einmal runtergeht. Selbst die besten Optionsscheine verlieren einmal kurzzeitig an Wert. Hauptsache ist, dass vor Ende der Laufzeit der Kurs über dem Basispreis liegt.

Da Optionsscheine viel spekulativer als Aktien sind und im schlimmsten Fall den Totalverlust bedeuten, sollte man auf Optionsscheine zu Aktien setzen, die auch schon in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie mittel- und langfristig nach oben gehen. Kleinere Kurskorrekturen kann man dann relativ entspannt hinnehmen, solange das Endergebnis stimmt.

Doch das ist noch nicht alles…

Optionsscheine Strategie

Wer in Optionsscheine anlegt, sollte eine Strategie verfolgen. Ich selbst verwende die von mir entwickelte und seit Jahrzehnten erprobte Trendfolgestrategie, in der ich sowohl auf Aktien als auch Optionsscheine setze. Doch wie funktioniert das genau?

1. Wähle Unternehmen, die einem Trend folgen

Und wenn ich Trend schreibe, dann meine ich nicht Trend, wie es die meisten Menschen verstehen. Es geht nicht um einen kurzlebigen Modetrend. Oder den nächsten Sommerhit. Ich spreche von langlebigen Trends, die Jahre und Jahrzehnte überdauern. So ein Unternehmen ist beispielsweise Apple. Oder auch Visa. Analysiert man die Charts der letzten Jahre dieser Unternehmen, bestätigt sich: Trendfolge-Unternehmen gehen mit ihrem Kurs langfristig nach oben. Zwar gibt es immer wieder kleinere Korrekturen nach unten, aber das Gesamtbild stimmt.

2. Verteile dein Investment auf mehrere Unternehmen

Nur auf 1-2 Unternehmen bzw. deren Aktien oder Optionsscheine zu setzen, wäre nicht besonders klug. Warum? Trotz aller Analyse und Wahrscheinlichkeit besteht immer die Möglichkeit, das Geld zu verlieren. Daher sollte man das Risiko immer verteilen. Hat man beispielsweise 10 Optionsscheine unterschiedlicher Unternehmen im Portfolio, können ein paar davon ruhig schlecht laufen. Wenn die anderen dafür nach oben gehen, stimmt auch die Rendite!

3. Nutze die dynamische Trendbegleitung für langfristige Gewinne

Optionsscheine haben immer eine bestimmte Laufzeit. Nehmen wir eine Laufzeit von einem Jahr an und dass der Optionsschein gut im Plus steht. Man verkauft den Optionsschein und freut sich über den Gewinn. Und jetzt? Das ist natürlich schön, aber noch kein langfristiger Vermögensaufbau. Nur mit der dynamischen Trendbegleitung erreicht man dieses Ziel. Liegen das Unternehmen und deren Aktie weiterhin im Trend, wird der Erlös aus dem Verkauf direkt in einen neuen Optionsschein mit anderem Basiswert und Laufzeit in reinvestiert. So multiplizieren sich der Gewinn über Jahre und ungeahnte Renditen sind möglich.

Meine aktuellen Optionsscheine Empfehlungen finden Sie in den Börsenbriefen und dem kostenlosen Aktien-Newsletter „Proffe News“.